Großer Saal

Auszug aus der Begründung zum Förderantrag

Vor mehr als 100 Jahren wurde vom Schloßvippacher Gemeinderat die Entscheidung getroffen, den bestehenden alten Saal durch einen komplett neuen zu ersetzten. Die feierliche Einweihung vom  „Großen  Saal“ fand am 29.11.1896 statt. Das Gebäude ist eine Fachwerkkonstruktion. Diese wurde mit Klinkersteine ausgemauert, welche noch in der damaligen Ziegelei von Schloßvippach gebrannt wurden.

Der Saal hat bedingt durch sein Alter und in Verbindung mit dem Ratskeller einen kulturhistorischen Wert für die Gemeinde. Dieser Gebäudekomplex, ist für den Erhalt und der weiteren Entwicklung eines niveauvollen, kulturellen Lebens von maßgebender Bedeutung.

Die letzte große Renovierung mit der Erneuerung des Parkettbodens fand vor ca. 40 Jahren statt. Mit der Installation von zwei großen Kronleuchtern, der Umrüstung der alten Kachelöfen von Brikett auf Gas als auch eine malertechnischer Überholung vor ca. 25 Jahren fanden die letzten Werterhaltungsarbeiten im Saal statt.

Die sanitärtechnischen Anforderungen wurden mit einer größeren Investition vor 16 Jahren auf den Stand der Zeit gebracht.

Der gegenwärtige Zustand des „Großen Saales“ entspricht schon längst nicht mehr den Anforderungen der heutigen Zeit. Der Saal befindet sich in einem sehr desolaten Zustand. Für eine Gemeinde wie Schloßvippach, mit ca. 1.400 Einwohnern, wäre eine bautechnische Sperrung des Saales ein extremer Einschnitt in die Gestaltung und Erhaltung des geistig-kulturellen Lebens des Ortes.

Eine solche Räumlichkeit, wie der „ Große Saal“ von Schloßvippach, in dem 400 bis 500 Personen Platz finden, würde nach einer gründlichen Renovierung vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für die Einwohner des Ortes bieten.

Dazu kommt, dass Schloßvippach mit der guten Anbindung an die Autobahn auch verkehrstechnisch sehr gut erreichbar ist und somit auch für überregionale Nutzungen der Räumlichkeiten sehr gut geeignet ist.

Aus der gegenwärtigen Situation besteht für den Saal ein breit gefächertes Nutzungspotential, welches weiter ausgebaut werden kann.

Folgende Nutzungen sind realistisch und umsetzbar:

  1. Nutzung durch die Gemeinde bzw. den Bürgermeister

    • für Einwohnerversammlungen und Bürgeraussprachen
    • für Festveranstaltung durch die Gemeinde für Jubiläen und andere Anlässe
    • die Realschule nutzt das Gebäude für ihre Abschlussveranstaltung bzw. Einschulung

  2. Nutzung durch die ortsansässigen Vereine

    • durchführen von Vereinsfeierlichkeiten
    • Sicherung der Kirmesveranstaltung
    • durchführen der Faschingsveranstaltungen
    • Organisation von Konzerten und Vereinstreffen
    • sonstige Benefizveranstaltungen

  3. Nutzung des Saales für private Anlässe

    • für Hochzeiten oder Geburtstagsjubiläen
    • für Trauerveranstaltungen

  4. überregionale Nutzung
  5. Nutzung im Katastrophenfall

 

Die Sanierung müsste in mehreren Bauabschnitten erfolgen:

  1. Elektroinstallation
  2. Heizungsanlage
  3. Treppen, Parkett
  4. Putz- und Malerarbeiten
  5. Lüftungsanlage

 

 

Zurück

Aktueller Status Förderantrag "Großer Saal":

Hier werden wir Sie über den aktuellen Stand auf dem Laufenden halten.