Ehemaliger Bahnhof

Auszug aus der Begründung zum Förderantrag

Die Weimar-Rastenberger Eisenbahn-Gesellschaft (WREG) wurde am 29. März 1886 gegründet. Der Betrieb der Schmalspurbahn (im Volksmund „Laura“ genannt) von Weimar-Nord nach Großrudestedt wurde am 26. Juni 1887 für den Personen- und am 29. August 1887 für den Güterverkehr eröffnet. Im Jahr 1898 wurde der Bahnhof in Schloßvippach deutlich erweitert. Der damalige Zustand ist bis heute fast unverändert erhalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte die sowjetische Besatzungsmacht den Abbau der Gleisanlagen (Spurweite 1000 mm) als Reparationsgut angeordnet. Der Abbau war am 11. Oktober 1946 abgeschlossen.

Der ehemalige Bahnhof liegt am Laura-Radwanderweg direkt gegenüber der Kindertagesstätte in Schloßvippach. Auf der rückwärtigen Seite des Bahnhofs schließt sich das Friedhofsgelände an.
Das derzeit leer stehende kulturhistorisch sehr wertvolle Gebäude soll wieder einer Nutzung zugeführt werden. Dabei soll die Außenansicht entsprechend dem Zustand von 1898 saniert werden. Dazu müssen ein zugemauertes Fenster wieder „geöffnet“ und aus einem derzeitigen Fenster wieder die Eingangstür hergerichtet werden. Die zwischenzeitlich überputzte Fachwerkansicht soll wieder freigelegt werden.

Das Bahnhofsgebäude soll als Museum und für die Nutzung von Kindertagesstätte sowie einzelne Vereinsaktivitäten verwendet werden.

Das Außengelände soll ebenfalls für verschiedene Nutzungen von Kindertagestätte über Vereinsaktivitäten bis hin zu touristischen Anziehungspunkten (Rastplatz, Ausstellungen etc.) entwickelt werden.

Zukünftige Nutzungsmöglichkeiten:

  • Das Dorfmuseum in Schloßvippach ist wegen des baulichen Zustands nicht mehr öffentlich zugänglich. Einzelne Exponate aus dem Dorfmuseum könnten wieder im Bahnhof der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
  • Im Dorfmuseum befindet sich beispielsweise eine alte Schuleinrichtung (Bänke, Stühle, Lehrerpult, Wandtafel etc.). Mit diesen Exponaten könnte in einem Bahnhofsraum wieder ein altes Klassenzimmer eingerichtet werden.
  • Seitens der Kindertagesstätte besteht bereits jetzt großes Interesse, diesen Klassenraum regelmäßig zu nutzen, um die älteren Kinder hier spielerisch auf den Schulalltag vorbereiten zu können.
  • Ein Raum im Bahnhof soll für eine Ausstellung „Rund um den Bahnhof Schloßvippach sowie die Laura-Schmalspurbahn“ verwendet werden. Hierfür soll, nach dem Vorliegen eines positiven Förderbescheids, ein Aufruf an alle Bewohner des Umkreises zur Bereitstellung von Fotos, Dokumenten sowie weiteren Ausstellungsmaterialien erfolgen. Durch diese Einbeziehung erwarten wir eine bisher noch nicht existierende Gesamtdokumentation sowie ein breites Interesse in der Bevölkerung aus der näheren Umgebung der ehemaligen Schmalspurbahn von Weimar bis Großrudestedt.
  • Der dritte Bahnhofsraum könnte für wechselnde Ausstellungen unter Einbeziehung von Vereinen sowie Privatpersonen („Malkreis Schloßvippach“, Modellbahninteressierte etc.) bereitgestellt werden.
  • Die Betreuung/Betreibung könnte über verschiedene Vereinsaktivitäten unterstützt werden. So könnten beispielsweise der Männergesangsverein (verbunden mit „öffentlichen Proben“) sowie die Landfrauen (verbunden mit Kaffee und Kuchen) an Wochenenden die Öffnung des Bahnhofgebäudes absichern. Derartige Vereinsaktivitäten würden sicherlich zu einer großen Beliebtheit in der Bevölkerung (insbesondere bei den Senioren) führen.
  • Es gibt bereits jetzt interessierte Bürger, die, wenn die Projektrealisierung gesichert ist, auch an die Bildung eines Fördervereins „Bahnhof Schloßvippach“ denken.
  • Im Außengelände könnte, bei einer entsprechenden Wiederbelebung des Bahnhofgebäudes, ein Rastplatz (Tische, Bänke) für Radfahrer und Wanderer am Laura-Radwanderweg entstehen.
  • Die Kindertagesstätte würde einen Teil des Außengeländes nutzen, um mit den Kindern einen „Schulgarten“ anzulegen und zu pflegen.
  • In Zusammenarbeit mit dem Thüringer Landesamt für Vermessung und Geoinformation könnte am Rastplatz „Bahnhof Schloßvippach“ ein GPS-Referenzpunkt gesetzt werden. Dieser dient dafür, dass die im Privatgebrauch verwendeten Navigationshilfen für Radfahrer sowie Wanderer und für das immer beliebter werdende Geocaching selber „geprüft und geeicht“ werden können.
  • Bereits die Ankündigung, dass die Gemeinde Schloßvippach einen Förderantrag zur Sanierung des Alten Bahnhofs stellen will, hat zu verschiedenen Aktivitäten in der Bevölkerung geführt. So wurden beispielsweise bereits Kontakte geknüpft die zu einer mündlichen Zusage für die kostenfreie Bereitstellung von Bahnschwellen und Bahnschienen führten. Damit könnte am Bahnhofsgebäude wieder ein Gleisstück (Spurweite 1000 mm) angelegt werden.
  • Im Außengelände sollen Schautafeln zur Geschichte der Laura-Schmalspurbahn aufgestellt werden, die sicherlich nicht nur für die Nutzer des Laura-Radwanderwegs von Interesse sind.
  • Auf weiteren Schautafeln könnte auf lokale Gastronomie-Einrichtungen (Restaurant, Gaststätte, Übernachtungsmöglichkeiten, Eisdiele, Bäcker, Fleischer etc.) sowie weitere Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde und der näheren Umgebung verwiesen werden. Dadurch könnte zur Förderung der einheimischen Gastronomie-Einrichtungen erreicht werden, dass die Radfahrer zum Verweilen animiert werden und nicht einfach nur vorbeifahren.

  

Zurück

Aktueller Status Förderantrag "Ehemaliger Bahnhofl":

Hier werden wir Sie über den aktuellen Stand auf dem Laufenden halten.